Das SecuTherm – Prinzip

einfach von der Natur kopiert


Dfeuchtekreislaufie Verdunstung von Wasser ist nicht von hohen Temperaturen abhängig.

Wenige Grad Celsius Temperaturdifferenz reichen aus um große Mengen an Wasser in Wasserdampf zu verwandeln. Nebel über Seen, Bächen und Wiesen verdeutlichen dies in der freien Natur. In einem diffusionsoffenen Aufbau kann sich der Wasserdampf gefahrlos entspannen – es entsteht kein Druck, kein Kondensat, keine Bauschäden – ein Leben lang!


Übertragen auf ihr Flachdach:

Der ‚Motor‘ der SecuTherm® Flachdachsanierung sind die Temperaturen im Innern des Gebäudes.

diffusion2Durch die nasse Dämmung gelangt die Wärme über das alte Dachschichtenpaket in die Diffusionskanäle der SecuTherm® Wärmedämmung. Das Wasser wird hierdurch wieder zu Wasserdampf und gelangt so in das hydrophile Kanalsystem. Der erhöhte Dampfteildruck sucht nun den Druckausgleich mit der relativ kühlen und trockenen Aussenluft.

Die hydroaktive Spezialbeschichtung unterstützt den Feuchtetransport durch die ‚Löschblattfunktion‘ ganz wesentlich – so dass schließlich Verdunstungsmengen von 15-20 Liter pro Quadratmeter und Jahr möglich werden.


Das Perforieren der Dachhaut ermöglicht Diffusion 

perforation

 

Um ein ungehindertes Ausdiffundieren des Wassers sicher zu stellen, muss zunächst die alte Dachhaut sorgfältig perforiert werden. Dies kann geschehen durch:

  1. Bohren von Löchern – ca. 8-10 Stück, Durchmesser ca. 25 mm. Geeignete Bohrer erhalten Sie bei uns als Zubehör.
  2. Aufschneiden der alten Dachbahn mit einem motorbetriebenen Dachbahnenschneider. Hier werden alle 80 cm ca. 10 cm breite Streifen aus der alten Bahn geschnitten.
  3. Lose verlegte Foliendächer können oft leicht aufgeschnitten und komplett entsorgt werden.

Verlegen der SecuTherm Wärmedämmung

verlegung

Aus der SecuTherm® Austrocknungs- und ENEV Berechnung resultiert die notwendige zusätzliche Dämmstärke.
Die Platten – Größe 120 x 92 cm – werden press gestoßen im Verbund gelegt. Die Diffusionskanäle mit der hydroaktiven Spezialbeschichtung zeigt hierbei nach unten. Der Dachaufbau kann nach Bedarf mit PUR Klebstoffen verklebt, mechanisch fixiert oder mit späterer Auflast verlegt werden.

Setzen der Diffusionslüfter

luefter-setzen

Die Diffusionslüfter werden in etwa alle 100 m² auf die SecuTherm® Dämmung gesetzt. Die alte, nasse Wärme-dämmung wird in diesem Bereich bis auf die alte Dampfbremse ausgeschnitten. Sofern fließfähiges Wasser auftritt ist dies ggfls abzusaugen. In die Öffnung der Diffusionslüfter wird mit den SecuTherm® – Diffusionszylinder aus Schaumstoff verschlossen. Diese gewährleisten ungehinderte Diffusion des Wasserdampfes bei bester Wärmedämmung.

Verlegen der Dachabdichtung
Das SecuTherm® Austrocknungsdämmsystem funktioniert bei allen Arten von Flachdachabdichtungen.

abdichtungEin besonderes Plus an Sicherheit bietet SecuTherm® bereits während der Bauphase:
Ein Gewitterregen, eine undichte Schweißnaht – es gibt viele Gründe weshalb Wasser schon beim Bau in das Dachschichten-paket gelangen kann. Mit SecuTherm® entweicht das Wasser in kürzester Zeit kontrolliert in die Atmosphäre – diese Sicherheit erspart oft Ärger zwischen Planer, ausführendem Handwerker und dem Bauherren.

Die Bauphysik – funktioniert garantiert und rückversichert !

diffusion2

  • Über die Tragkonstruktion gelangt die Wärme in das feuchte Dachschichtenpaket.
  • Das Wasser und die Feuchte in der alten Wärmedämmung wird durch die Wärme wieder zu Wasserdampf.
  • Durch die Perforierung der alten Dachbahn gelangt die feuchte Luft zu den Diffusionskanälen.
  • Durch die Zusatzdämmung liegt die Temperatur im Diffusionskanal oberhalb des Taupunktes. Die feuchte Luft entweicht über die Diffusionslüfter zuverlässig nach draußen – die spezielle Beschichtung beschleunigt hierbei den Feuchte-transport ganz wesentlich.

Der ‚Motor‘ der SecuTherm® Flachdachsanierung sind die Temperaturen im Innern des Gebäudes.
Durch die nasse Dämmung gelangt die Wärme über das alte Dachschichtenpaket in die Diffusionskanäle der SecuTherm® Wärmedämmung. Das Wasser wird hierdurch wieder zu Wasserdampf und gelangt so in das hydrophile Kanalsystem. Der erhöhte Dampfteildruck der sucht nun den Druckausgleich mit der relativ kühlen und trockenen Aussenluft.
Die hydroaktive Spezialbeschichtung unterstützt den Feuchtetransport durch die ‚Löschblattfunktion‘ ganz wesentlich – so dass schließlich Verdunstungsmengen von 15-20 Liter pro Quadratmeter und Jahr möglich werden.